Hurra, mein Fahrrad ist repariert!

Mein Papa hat bei Facebook nach Hilfe für die kaputten Bremsen an meinem Fahrrad gesucht. Ein ganz netter und hilfsbereiter Mann aus Abensberg hat sich dann gemeldet. Er hat neue Bremsflüssigkeit nachgefüllt und die Bremsen bei meinem Fahrrad so repariert, dass mein Papa und ich wieder losradeln können. Mein Papa hat noch einen neuen Schlauch und einen neuen Mantel fürs Hinterrad gekauft und jetzt kann es endlich wieder auf Tour gehen.

Eine Überraschung von der Klasse 7a der Mittelschule Saal an der Donau

Meine Mama und mein Papa haben einen Brief bekommen in dem steht, dass die Klasse 7a der Mittelschule in Saal für meine Delfintherapie gespendet hat. Die Schülerinnen und Schüler haben Armbänder mit dem Logo der Schule verkauft und 300 Euro eingenommen, die sie für meine Delfintherapie gespendet haben. Eines der hübschen Armbänder war in dem Briefumschlag.
Dankeschön, Anica, Antonia, Bastian, Bernd, Daniel, Dennis, Laura, Lina, Lorena, Maxi, Michelle, Svenja, Tabea und Tobias – ich habe mich riesig über Eure Spende gefreut und finde Eure Idee einfach toll!

Geplatzt

Am Nachmittag waren mein Papa und ich mit dem Fahrrad unterwegs. Zwischen Sandharlanden und Eining gab es dann plötzlich einen lauten Knall und der Hinterreifen war platt. Ich fand das lustig, weil’s so laut geknallt hat, aber mein Papa hat gar nicht gelacht. Zum Glück konnte mein Papa einen guten Bekannten anrufen, der uns mit seinem großen Kastenwagen abgeholt und nachhause gefahren hat. Dankeschön, Dusan! :-)

 

Ins Wasser gefallen …

Schade – unsere Radltour ist heute ins Wasser gefallen. Bis Abensberg sind mein Papa und ich gekommen. Dann hat es angefangen zu regnen und nicht mehr aufgehört.

Zum Glück hat mein Papa hilfsbereite Freunde, von denen einer mit dem Anhänger gekommen ist und uns bei der Tankstelle abgeholt hat, bei der wir uns untergestellt haben. Dankeschön, Oliver! :-)
 

Die erste Ferienreitstunde

Heute war meine erste Reitstunde in den Sommerferien. Deswegen am Samstag und nicht am Freitag. Meine Mama war heute auch dabei und konnte sehen, wie toll ich auf dem Pferd sitzen und reiten kann.

Nach der Reitstunde hat uns eine Frau noch zum Apfelkuchen-Essen eingeladen und dann sind wir wieder heimgefahren.

Mein Papa und ich

Mein Papa und ich sind heute nachmittag wieder losgeradelt: Zuerst nach Abensberg, dann nach Sandharlanden und Eining und von dort aus direkt an der Donau entlang nach Neustadt und über Bad Gögging, Heiligenstadt und Abensberg wieder nach Hause. Das war super, aber ganz schön warm. 

 

 

Mein Rolli und ich

Weil ich meine linke Hand – meine „Schlafhand“ – noch nicht so richtig aufwecken kann, hat mein Rolli eine ganz spezielle Einhandbedienung, damit ich mit nur einer Hand in alle Richtungen fahren kann. Jetzt verstehe ich langsam wie das funktioniert und heute habe ich es geschafft, fast unfallfrei in den Aufzug zu fahren. Toll, oder!? Außerdem ist meine „Schlafhand“ schon viel wacher, als sie früher war und sie wird ganz bestimmt noch viel viel wacher.

Raaaaaadeln

Klasse war die Radltour mit meinem Papa. Heute haben wir 30 Kilometer geschafft, aber zwischendurch hat mein Papa ganz schön fest geschnauft. Aber wir haben es geschafft und es hat gaaaaaanz viel Spaß gemacht. Außerdem war’s zum Glück nicht so heiß draußen.